Tête de chat tigré gros plan, drôle de grimace, émotions de peur – Tag 116

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Klebrig und die Nase voller Butzemänner. So in etwa. Das ist der Abend der 116. Ich schaue zum 3. Mal „Joker“ mit Joaquin Rafael Phoenix. Jedesmal wenn ich Joaquin Phoenix sehe, denke ich, Mann Mann Mann, da ist schon auch immer ein bisschen eine eigene extreme Persönlichkeit in allem. In „I’m Still Here: The Lost Year of Joaquin Phoenix“ wär man ihm ja fast auf den Leim gegangen. Jedenfalls war ich bestürzt, als ich dieser Dokumentation des real Jokers entnahm, wie der Joker eigentlich zu dem wurde, was er heute ist. Das ist ja geradezu bedauernswert. Die Gesellschaft hat ihn dazu macht. Die Gesellschaft von Gotham City wohlgemerkt. Und warum läuft denn der designierte Bürgermeister von Gotham City mit seinem Kind (Batman) und seiner Frau (seine Frau) durch so eine dunkle Gasse? Das macht man doch nicht. Man geht ja auch nicht in den Keller, wenn man in einem Zombiefilm mitspielt. Da weiß man doch, dass überall Zombies lauern? Oder, wie der Typ in „Der Mieter“ von Roman Polanski den Schrank wegrückt. Da hätte er sich doch schon anhand der insgesamt beklemmenden Gesamtsituation denken können, dass er da in einem Loch in der Wand einen Zahn findet, der wiederum der alten Frau gehört, die komplett in Wundverband eingewickelt im Krankenhaus liegt. Der Typ (Trelkovsky) hat ja noch nicht mal einen Vornamen. Daran hätte man es doch merken müssen. Also ich wundere mich nicht, wenn auf einmal beklemmende Musik im Hintergrund angeht, und plötzlich ein Typ mit einer Axt und einer Eishockeymaske vor mir steht. Oder so was in der Art halt. Zum Glück passiert mir das nie. Dieses Glück feiere ich voll.

Der 116. Tag im Home Office war von nervenzerfetzenden Arbeitsabläufen geprägt, Man muss immer sehr viel reden und vorher darüber nachdenken, was man wohl gleich sagen wird, wenn man dran ist. Und hinterher muss man auch nachdenken, was man geredet hat und ob das für irgendwas gut war oder gut sein wird. Und dann bekommt man Gegenfragen gestellt und dann geht alles von vorne los und man muss wieder nachdenken. Joaquin Phoenix läuft immer sehr lustig, wenn er fortläuft und er läuft oft fort. Aber er ist ja auch der Joker. Kein Wunder. Als römischer Kaiser oder als Johnny Cash ist er nicht so albern gelaufen. Daran sieht man, was für ein guter Schauspieler er ist. Und so bin ich also in den Alltag meiner eigenen Firma eingespannt und somit des Öfteren angespannt. Und ich bin nicht oft von diesem Arbeitsplatz hier aufgestanden. Nur einmal habe ich mir Erdbeeren reingezimmert und einen Delphin geschlachtet. Und dann bin ich eingeschlafen und habe das Ende vom Joker zum zweiten Mal verpasst. Als ich aufwachte, dachte ich, ich müsste zur Arbeit und war ganz aufgeregt. Die liebe Frau sagte aber, es sei viertel nach Neun am Abend und dann habe ich 5 Minuten gebraucht, um wieder bei Verstand zu sein. Und dann habe ich etwas für die SPD gemacht. Ich bin ja Mitglied der Partei. Und die Partei hat immer Recht. Die Partei tritt bei mir immer in Form der lieben Frau auf. Die liebe Frau hat manchmal Recht. Wenn ich darüber nachdenke, dann fällt mir auf, dass sie sogar öfter recht hat, als mir lieb sein kann. Man will ja gerne selbst recht haben. Jetzt hat sich der Joker in den Kühlschrank gesetzt. Ich habe, weil ich das hier gerade schreibe, schon wieder verpasst, warum. War ihm denn warm? Ich finde das Set-Designs des Joker-Filmes sehr toll. So stelle ich mir das New York des Jahres 1981 vor. Manchmal denke ich, dass dieses Gotham City in Wirklichkeit New York ist. Ich glaube, und bei dem Gedanken läuft es mir eiskalt den Rücken runter, dass es Gotham City gar nicht gibt. Aber ich kann nicht darüber reden. Sie sind hinter mir her. Sie wissen schon. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA.

Nee Spaß.

Ich bin ganz normal.

Eventuell.

Gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.