Rosenholz am Strang – Tag 071

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Schauen Sie nur, was ich für ein Schlawiner bin. Nur weil die Schrift in der grafischen Headline „Rosewood“ heißt, heißt nun dieser Artikel auch so. Das war’s dann aber auch schon mit Rose und Wood.

Aber mal was ganz anderes. Und zwar habe ich soeben beschlossen, dass ich nun insgesamt diese Folge durchziehe bis zum Tag 999. Und dann mal sehen. Das wären dann insgesamt 1.000 Tage Home Office. Man soll ja ab und zu mal in die Zukunft schauen. Das könnte natürlich zu Depressionen unter den Leser*innen führen, denn dann wüssten sie ja, dass das alles hier MINIMUM 1.000 Tage dauert. Ja, das würde dann bis zum 12. Dezember 2022 dauern. Also bis 6 Tage vor dem WM-Finale in Katarrh (Hust!). Da könnten wir uns ja dann im Schnee zum Public Viewing im Kurpark zu Wiesbaden treffen. Count me in. Public Viewing, darauf freue ich mich das ganze Jahr. Mit Event-Fußballfans mal so richtig einen saufen gehen und sich mal deren Meinung über schwarzhäutige oder türkischstämmige Nationalspieler anhören. Und das schwarz-rot-goldene Farbenmeer … ein Traum! Überhaupt ist diese WM ein Traum. Wer überträgt überhaupt die Spiele? Die Telekom, aber nur via eigens entwickeltem Webbrowser, mobile first? RTL-Nitro? Kabel 1? Hach, egal. Das wird herrlich. Hoffentlich schreiben mir gleich wieder Leute, dass sie Fußball eh scheiße finden und dass alle Fußballfans Nazis seien. Scheiß die Wand an!

Fussballfan, wie er im Buche steht.

Und dann saufen wir alle 6 weitere Tage durch und treffen uns dann am Heiligabend hinterm Wirtshaus in der Nerostraße mit (jeweils) einer Flasche Rum und saufen Standgas, bis das Wirtshaus aufmacht. Und dann geht’s aber voll ab. Und wenn wir da fertig sind und man die ganzen Arschlöcher vom damals getroffen hat, ziehen wir gemeinsam ins Westend, gehen auf irgendeine Party, auf die wir nicht eingeladen sind und kotzen mal so richtig aufs Treppengeländer. Ich bekomme jetzt schon Gänsehaut, wenn ich daran denke. Ach, wären die Achtzigerjahre doch nie vorbeigegangen. So Groundhog Day-mäßig. Jeden Morgen um 6:00 Uhr beginnen die Achtzigerjahre wieder von vorne. Da kenne ich einige, die würden ihre Seele dafür verkaufen. Aber ich bin abgeschwiffen. Wenigstens 3:3 hat die Eintracht gespielt. Andererseits auch nur 3:3. 2. Liga – wir kommen.

Aber egal, ich liebe Sie. Jetzt freuen Sie sich gefälligst auch mal!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.