Kwunki Gørkynnkron am Bauhaus – Tag 115

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Jetzt kann man sich noch nicht mal auf den Fußball freuen. Also auf den zum Kukken. Alles wird einem vergällt. Scheiß Corona. Aber Fußball ohne Zuschauer, naja. Außerdem finde ich Grillkäse toll. Und ich habe Magenschmerzen. Vielleicht besteht bei all diesen Dingen ja ein Zusammenhang. Und dann hat mir unsere Putzfrau (die darauf besteht, dass man sie Putzfrau nennt oder mit dem Vornamen anspricht, was ich okay finde, denn man kann auch Putzfrau zu einer Frau sagen, die einem die Wohnung für versteuertes Geld putzt, wenn man die Menschen (hier Frau) mit Respekt behandelt) heute erzählt, dass Corona eine Erfindung sei. Als ich dann sagte „Theresa-Chantalle* (*Namen von der Redaktion geändert), halt sofort die Klappe, so eine Diskussion will ich hier nicht führen und so einen Schwachsinn will ich nicht hören!“, da lenkte sie ein und erzählte mir, dass in dem Pflegeheim, wo sie auch noch putzt, letztes Jahr 15 Leute an Grippe gestorben seien und noch keine an Corona.

Nun, dachte ich, das jetzt in Kausalitäten zu setzen, ist sicher vergebene Liebesmüh‘. Aber die Anzahl der Menschen, die irgendwie denken, das Ganze hätte man uns „eingebrockt“ stieg wieder um 1 Person. Am Anfang der Pandemie dachte ich kurz darüber nach, ob wohl eines Tages Corona-Zombies hier den Berg hochklettern, um uns anzustecken. Nach ca. 9 Sekunden verwarf ich diesen Gedanken dann aber. Nun jedoch habe ich ungefähr 35 Sekunden gedacht, das könnten wohl eher die Corona-Leugner sein. Also Corona-Leugner, die aber infiziert sind, wie dieser hirnamputierte brasilianische Präsident. In meinem Bekanntenkreis haben bisher nur 3-4 Leute „angenommen“ sie hätten Corona, das wurde aber nicht bestätigt, bzw. sie haben keinen Test machen lassen. Womöglich wären sie enttäuscht, doch kein Corona zu haben. Ich hatte mal einen Freund, der hatte immer, wenn ich von einer Krankheit oder einem Leiden erzählte, diese Krankheit auch im Portfolio. Ich konnte ihm schließlich mit meiner blöden Nervenkrankheit das Maul stopfen. Danach haben wir uns auseinandergelebt. Er lebt noch in der Vergangenheit. Neulich schrieb er mir, er habe jetzt auch Skype. Da bin ich kurz zusammengezuckt und habe gedacht, die Zukunft hätte begonnen, aber dann hatte er nur ein Sky-Abo. Und natürlich keins zum Fußballschauen, sondern für Spielfilme. Ich habe dann innerlich aufgelegt. Also innerlich, weil wir ja nicht telefoniert haben.

Also möchte ich gerne mit der lieben und gleichzeitig auch irgendwie manchmal nervigen Frau alleine sein und Grillkäse essen. Wir haben auch gemeinsame Faibles für Bohnensalat, Apple-Devices, Cola-Zero, Joghurt mit Kuchengeschmack, Dösen, Espresso, die Mosel und Fußball kukken. Da kann man ja gut die Zeit zusammen verbringen. Leider kommt mein am Bauhaus orientierter Ordnungssinn ihrem Prinzip von Ordnung, angelehnt am Meteoriteneinschlag von Araguainha Dome, emotional nicht nahe genug, als das man das Thema als gemeinsames Hobby bezeichnen würde. Aber sonst ist es sehr schön mit der lieben Frau. Das muss man schon auch sagen, gä!

Jetzt muss ich dringend aufs Klo und dann das Mikrofon aufbauen, denn heute ist Episode S01E10 dran und da muss ich … muss muss muss muss …

Gute Nacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.