Den Salmon runtergebetet – Tag 131

Kommentare 1
Allgemein

Wir kukken den Film BlacKkKlansman von Spike Lee. Alles von Spike Lee ist gut. Schon aus Prinzip. Außerdem habe ich Kamillentee getrunken, so dass mir jetzt ganz kwurki zumute ist. Früher™ dachte ich immer die „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas dem Jüngeren hätte was mit Kamille oder Kamelen zu tun. Verstehste … Kamelien … Kamille … Kamele … kann ja schon mal vorkommen. Außerdem dachte ich, aha, dieser Alexandre Dumas (der Jüngere), von dem habe ich ja schon etliche Bücher gelesen. Aber weit gefehlt, denn den, den ich meine, das ist ja Alexandre Dumas der Ältere. Das ist aber auch echt schwer für einen 12-jährigen das auseinanderzuhalten. Wenn ich ehrlich bin, denke ich ja jetzt noch, dass Alexandre Dumas der Ältere und Alexandre Dumas der Jüngere ein und dieselbe Person sind. Denn hat man jemals Alexandre Dumas den Älteren und Alexandre Dumas den Jüngeren in einem Raum gesehen? Na, also. Da haben wir’s doch. Jedenfalls habe ich eben so viel Kamelientee getrunken, dass mir ganz kwuki zu mute ist. Aber für den Durst ist Kameltee wirklich toll. Man kann es gut wegsaufen, wie ein Kamel. Daher auch der Name. Hoffentlich ist das gesund. Viel trinken soll man ja.

Ja, das ist der Freitag. Wir sind um 6:30 Uhr erwacht. Es singen jeden Morgen Nancy und Frank Sinatra „Somethin‘ Stupid“. In dem Lied geht es ausschließlich darum, dass Nancy und Frank Sinatra zueinander sagen, dass sie sich lieben, aber dass das dumm sei. Als ich erfuhr, dass Nancy erstens nicht die Frau von Frank Sinatra und zweitens nicht die selbe Person wie Nancy Reagan ist, da ist mir fast die Nudelsuppe aus dem Gesicht gefallen. Da, wo ich herkomme, da hielt sich das Gerücht hartnäckig. dass Nancy Sinatra, die Frau von Frank Sinatra, später Ronald Reagan geheiratet habe und der (Ronald Reagan) dann von der Mafia bedroht wurde, weshalb er in die Politik ging, damit er Tag und Nacht von der Polizei (also den Bullen) bewacht würde. Ja, das hat man sich erzählt. Damals konnte man ja auch nicht googeln oder wikipedien, ob das überhaupt stimmt. Ich habe mir manchmal Dinge aufgeschrieben, die ich komisch oder unklar fand und bin in die Stadtbibliothek gegangen um mir entsprechende Bücher auszuleihen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich sowohl die Stadtbibliothek in Wiesbaden, als auch die Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin zu einem großen Teil mit meinen Strafgebühren finanziert habe. Ich habe auch schon mehrfach über 100 Mark für eine ausgeliehene Videokassette bezahlt. Und dann nochmal 5 Mark fürs Nichtzurückspulen. Das waren noch Zeiten. Da hat man Fett noch mit ‚u‘ geschrieben. Jedenfalls also erklang „Somethin‘ Stupid“ und wir sind aus dem Bett gesprungen und es ging los. Wir zoomen und zoomen und wir reden und reden und zwischendurch immer dieses Entscheidungen und dieses Nachdenken. Das muss man ja, will man nicht eine von diesen hirnlosen Agenturen sein. Naja. Und dann sind wir in den Pool gesprungen. Ich mit meinem verschorften Schienbein und die liebe Frau mit ihren makellosen Beinen aber leider doch nicht. Das ist die Wahrheit. Es war ihr zu kalt. Da hat sie im Wallekleid auf der Liege gesessen, ein Buch auf dem iPhone gelesen und ich trieb mit Gänsehaut im Wasser. Ein Boje mit Gänsehaut. Und dann sind wir rein und haben Lachs gebraten und Vla in unsere Hälse geschüttet und jetzt kukken wir also eben diesen Film BlacKkKlansman. Und schwupp die wupp Kartoffelsupp habe ich schon wieder einen wundervollen Blogeintrag verfasst und Sie alle werden sich fragen: „Ja, was wollte er uns eigentlich jetzt sagen? Das ist ja wie eine Simpsonfolge, bei der man am Ende nicht weiß, wie sie angefangen hat, nur halt in schlecht. Ich weiß gar nicht warum ich diesen ganzen Salmon hier überhaupt noch lese. Es ist ungeheuerlich, wie dieser dicke, dicke Mann unsere Zeit stiehlt!“ Und jetzt passen Sie mal auf … Nur weil ich eben einen Salmon gebraten habe, habe ich Sermon mit Salmon verwechselt. Ist das nicht something stupid? Es ist mir so peinlich. Das darf jetzt aber echt keine erfahren, dass ich so dumm bin. Ich darf das auf gar keinen Fall veröffentl

1 Kommentare

  1. Christina sagt

    Hallo Jørg, durch Zufall bin ich vor einiger Zeit auf deinen Blog gestoßen.
    Corinna und ich hatten immer mal wieder gedacht, wäre schön, dich mal wieder zu sehen.
    Dein heutiger Blog vor allem der Satz: Da hat man Fett noch mit „u“ geschrieben hat mich dann doch dazu verleitet, dir mal „Hallo“zu sagen und vielleicht hast du mal Lust, dich zu melden…?
    Mein Mann und ich sind auch gerade mit dem Womo unterwegs und grüßen euch aus der Fränkischen Schweiz.
    Christina
    (Der böse Gnubbel von Rotkettchen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.