Monate: April 2020

1986 – Tag 033

Kommentare 8
Allgemein

Ich habe vergessen, wo ich das hier entdeckt habe, aber das können Sie sich ja mal anhören und falls Sie 1986 schon bei Besinnung waren, wird Ihnen sicher ein entsprechendes Gefühl dazu einfallen. Strengen Sie sich an. Ich liebe Sie.

Perfektion ist eine Illusion – Tag 031

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Also was ich damit sagen will, heute war fast wie gestern. Nur, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich an dieser Normalität teilnehmen kann, die die „Regierung“ ausgerufen hat, solange man noch kein Mittel gegen diese Krankheit gefunden hat. Ich kann das nicht riskieren. Was passiert eigentlich nächste Woche oder am 4. Mai? Rennen die Idiot*innen dann alle gleichzeitig in den Baumarkt und dann zum Friseur und in den Puff? Nein, großes Sooorry. Das […]

Das müsste man mal machen – Tag 030

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Mir fällt nichts ein. Wenn’s im Gemüt gut läuft, fällt Dir nix ein, als Dings. Wie sagt man gleich? Jedenfalls ist heute Tag 30 von Dings. Sie wissen schon. Also in der Welt meiner Frau, der meiner Firma und in meiner. Ich starre in das Adressverzeichnis meines iPhones. Ob ich mal mit jemandem skypen sollte? Oder so. Ob ich jetzt noch ins Pfauenhäuschen fahren und dort übernachten sollte? Oder sollte ich die Spülmaschine ausräumen? Grüne […]

Die Menschheit – 029

Kommentare 1
Allgemein

Ja, ich weiß, was Sie jetzt sagen wollen. Die Menschheit ist ein Arschloch, sie hat alles kaputt gemacht. Wäre die Menschheit 1835 nicht mit dem Dampfross von A nach B. gefahren, wäre alles wundervoll geworden und der Wolpertinger wäre nicht ausgestorben. Aber so ist es nicht gelaufen. Die Menschheit hat den Fortschritt für sich entdeckt und fortan weltweit Handymasten auf Häuser gebaut, nur zum Zwecke der Komplettverstrahlung ihrer selbst. Natürlich wäre die Menschheit nicht die […]

Mal was machen – Tag 028

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Ich erhalte oft Lebenstipps selbsternannter, jedoch nicht offiziell agierender Life Coaches. Angefangen von dem Hinweis, ich bräuchte „dringend Hilfe“ bis zu „Du musst mal was machen!“ ist alles dabei. Ich brauch ja auch oft dringend Hilfe. Zum Beispiel von Leuten, die meine Steuerunterlagen fachgerecht einzuordnen und an die richtige Amtsstelle in der entsprechenden Finanzbehörde weiterzuleiten wissen. Auch einen Kasten Brause kann ich nur unter Aufbietung von Slapstick über den Hof bewegen. Aber es würde gehen.

Hail Stefanie F. – Tag 027

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Schreib etwas, schreib etwas! Ich müsste mich für Oasis interessieren, sage ich zu mir. Wenn ich das Gesamtwerk von Oasis nur zu schätzen wüsste, vielleicht brächte das was? Selbstzweifel. Größenwahn. Mettigel. Habe ich alles richtig gemacht? Alles richtig gemacht? Habe ich alles richtig gemacht? Ich muss doch alles richtig machen. Selbstkritik. Selbstzerfleischung. Fleischwolf. John Lennon. I am the walrus. Grinsekuch. Tante Betty. Jackson Pollock. Odaliske statt dem Bild des Aluhuttägers.

Osterferien am 026. Tag

Kommentare 2
Allgemein

Was man alles nicht lesen kann, das passt auf keine geschredderte Kükenhaut. Ich empfehle an dieser Stelle beim Konsum von Dingen, darüber nachzudenken, inwiefern Lebewesen dazu oder im Rahmen der Produktion, geschreddert werden. Geschreddert werden ist ja nicht so toll, kann ich mir vorstellen. Dazu reicht meine Phantasie gerade noch aus. Uuh. Unangenehm. Also für mich wär das nix. So. Das war also das. Leser erstmal die Laune verderben. Absprungrate bei 90%: ✓

Gründonnerstag Nr. 1 – Tag 024

Kommentare 1
Allgemein

Das ist ja tatsächlich mein erster Gründonnerstag in den Zeiten von Corona. Ich weiß nicht, wie‘s Ihnen geht. Sie werden da sicher andere Erfahrungen gemacht haben. Sie waren ja sicher auch schon alle mal in New York. Sie arrogantes Arschloch. Mir ist alles neu. Jeder Tag ist neu.

Tu felix Sichwasvormachung 3000 – Tag 023

Kommentare 2
Allgemein

Wenn man auf 3sat die Österreichischen Nachrichten hört, dann …  Ich fange nochmal von vorne an. Wenn ich auf 3sat die Österreichischen Nachrichten höre, denke ich mir manchmal, kein Wunder, dass die so komisch sind. Wenn ich mir vorstelle, den ganzen Tag diesen Dialekt zu hören, also beim Arzt, vor Gericht, im Gefängnis, die Kunden sprächen so, die Frau, ich, der russische Gärtner, der englische Gärtner, die Gräfin, die Hunde, Pumm van Poppel, alle … […]